18.11.2018 – Polizeiberichte

Denkendorf/Ostfildern: Verhaltensauffällige Person, Widerstand

In Denkendorf hat ein 37-jähriger Mann in den frühen Morgenstunden des Sonntags die Polizei auf Trab gehalten. Bereits um zwei Uhr fiel die Person in einer Tankstelle in der Marie-Curie-Straße auf, indem er sich verhaltensauffällig zeigte und Kunden verbal belästigte. Der Mann wurde von der hinzugerufenen Polizeistreife des Platzes verwiesen. Gegen 02.30 Uhr wurden über Notruf klopfende Geräusche, eventuell Schüsse, aus dem umliegenden Bereich der Tankstelle mitgeteilt. Wenig später wurde über Notruf eine männliche Person im Scharnhauser Park gemeldet, die drohende Worte von sich gegeben haben soll. Der Mann wurde von den Fahndungskräften an der dortigen , psychS-Bahnhaltestelle angetroffen. Es handelte sich um den 37-Jährigen, der zuvor in der Tankstelle aufgefallen war. Hierbei richtete er drohende Worte gegen die eingesetzten Polizeibeamten und hielt dabei seine Hände in den Hosentaschen. Da er den wiederholten Anweisungen, seine Hände aus den Taschen zu nehmen, keine Folge leistete, wurde er zu Boden gebracht und Handschließen angelegt. Der Mann wurde in eine psychiatrische Klinik verbracht.

Kirchheim: Mann ins Gesicht geschlagen

Eine blutende Wunde im Gesicht hat sich ein 32-jähriger Mann am Sonntag kurz nach Mitternacht zugezogen. Der alkoholisierte Nachtschwärmer wurde gegen 0.30 Uhr von Passanten in der Paradiesstraße angetroffen. Es stellte sich heraus, dass er zuvor in eine körperliche Auseinandersetzung mit zwei Männern im Alter von 22 Jahren geraten war. Im Rahmen der Fahndung wurden die beiden Tatverdächtigen, die ebenfalls alkoholisiert waren, festgenommen. Eine sofortige medizinische Versorgung des Verletzten war nicht notwendig. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach Abschluß der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Wer bei dem Gerangel welchen Beitrag geleistet hatte ist Gegenstand weiterer Ermittlungen durch das Polizeirevier Kirchheim.

Deizisau, B 10: Vom Sekundenschlaf überrascht

In den frühen Sonntagmorgenstunden ist bei einem nicht alltäglichen Verkehrsunfall auf der B 10 glücklicherweise niemand verletzt worden. Eine 20-jährige Frau war kurz vor 05.00 Uhr in Richtung Göppingen unterwegs, als sie an der Anschlussstelle Deizisau in einen Sekundenschlaf fiel. Als sie wieder erwachte stand sie im Grünstreifen neben der B10. Zuvor hatte sie jedoch mehrere Leitpfosten und ein Verkehrsschild umgefahren. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf schätzungsweise 15 000 Euro. Der Führerschein der jungen Dame wurde noch an der Unfallstelle auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.

Wendlingen: Schlägerei am Bahnhof

Am Sonntagmorgen ist es kurz nach Mitternacht in der Bahnhofstraße zu einer handfesten Auseinandersetzung zweier Personengruppen gekommen. Zunächst gerieten die zwei Gruppen mit jeweils 5 – 10 Personen an der Unterführung zu den Gleisen in einen verbalen Streit. Es folgten Schubsereien, die schlussendlich in eine Schlägerei mündeten. Ein 19-jähriger Mann wurde dabei von einem anderen Mann mit einem Schlagring mehrfach gegen den Kopf geschlagen. Er zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Die Auseinandersetzung verlagerte sich anschließend an den Busbahnhof. Beim Eintreffen der ersten Polizeistreifen entfernte sich die Gruppe, von welcher die Hauptaggression ausging, in unterschiedliche Richtungen. Nach intensiver Fahndung mit mehreren Polizeistreifen konnten dann vier Personen aus dieser Gruppe, im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, im Bereich der S-Bahn festgestellt werden. Die Ermittlungen der Polizei bezüglich der Hintergründe und der Zusammenhänge des Vorfalles dauern noch an.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner